Börse verstehen: Darum haben viele Anleger keinen Erfolg

Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase sind Anlageformen wie Girokonto, Sparbuch oder Tagesgeldkonto bei den Deutschen nach wie vor am weitesten verbreitet. Investments an der Börse hingegen werden in der deutschen Bevölkerung eher als Spekulationsobjekt denn als gute Geldanlage angesehen. Kein Wunder, dass die Deutschen im internationalen Vergleich eher Aktienmuffel gelten.

Häufig wird das Ganze aber auch mit einer Art „Zockerei“ gleichgestellt – doch der langfristige Vermögensaufbau mit der Börse ist keinesfalls mit einem Casinobesuch zu vergleichen. Jedoch sei an dieser Stelle vielleicht noch vorweggesagt, dass es in den kommenden Jahren deutlich schwieriger werden dürfte, Renditen oberhalb der Inflationsrate zu generieren, als es noch in den vergangenen Jahren der Fall war.

Gerade zu Beginn der Corona-Krise als auch zum Start der russischen Invasion ist wieder einmal klar geworden, wie stark wir uns von unseren Emotionen leiten lassen. Es ist wie André Kostolany einst sagte: Die meisten Entscheidungen an der Börse basieren auf emotionalen Reaktionen. Neuroökonomien haben längst bewiesen, dass es den Homo oeconomicus nur in der Theorie gibt. Auch wenn wir uns gerade als Menschen sehen, die rational Kosten und Nutzen einer Entscheidung abwägen, sind wir in Wahrheit von Gefühlen gesteuerte Lebewesen.

An der Börse ist (fast) alles Psychologie

Lassen Sie uns daher von folgender Ausgangslage ausgehen, die in turbulenten Zeiten wahrscheinlicher denn je ist, und zwar die Vorstellung, dass ein gravierendes Ereignis auf die Börsen trifft. Denn dann kann man sehr gut beobachten, wie viele Anleger von der anfänglichen Euphorie mit steigenden Kursen zum mulmigen Gefühl schwenken. Worauf nämlich gerade unerfahrene Anleger in einem solchen Fall nicht gefasst sind, sind die Gefühle. Sie sehen anhand der nachfolgenden Grafik sehr gut, warum 90 Prozent der Börsenentscheidungen reine Psychologie sind.

Die Psychologie an der Börse

Sie müssen sich daher zwingend damit arrangieren, dass Sie keinesfalls vorhersehen können, wo die Märkte morgen stehen werden. Was wir hingegen an historischen Daten erkennen können, ist ein anderes spannendes Muster. Denn langfristig steigen die Märkte um einen gewissen Mittelwert, sodass temporäre Marktkorrekturen bis dato von langanhaltenden Phasen des Aufschwungs kompensiert wurden. Das entsprechende Timing ist also keine Strategie, die ein Anleger, dessen Anlagezeitraum noch mindestens 10 Jahre beträgt, interessieren sollte. Der Anlagezeitraum ist also nach wie vor wichtiger als der Anlagezeitpunkt.

Warum ETFS 2022 kein Sicherheits-Garant mehr für hohe Renditen sein dürften

Doch ebenso wichtig wie ein möglichst langer Anlagehorizont ist zukünftig die Auswahl der Titel, sprich Fonds beziehungsweise Aktien. Denn die Gefahr eines langsameren Wirtschaftswachstums und einer sich beschleunigenden Inflation (Stagflation) kann auf Dauer erhebliche Verluste im eigenen Depot zu Buche führen. Warum man sich in anbahnenden Krisen oder geopolitischen Eskalationen aber keinesfalls nur auf die Nachbildung eines Indexes durch einen ETF (Exchange Traded Fund) verlassen sollte, möchte ich Ihnen am Beispiel des japanischen Leitzindex Nikkei 225 (im Folgenden auch Nikkei genannt) veranschaulichen.

Im Jahr 1990 platzte in Japan eine der größten Spekulationsblasen der Geschichte, infolge der Nikkei innerhalb von fünf Jahren um mehr als 60 Prozent abstürzte. Bis heute hat sich der Index übigens nicht auf das damalige Vorkrisenniveau erholen konnte. Die japanische Wirtschaft litt für mehrere Jahre unter den extremen Auswirkungen dieser Krise. Der japanische Volksmund bezeichnet diese folgenschwere Krise bis heute als die Verlorenen Dekaden. Und dass obwohl der Nikkei einer der wichtigsten Aktienindizes der Welt ist, der die Entwicklung von 225 an der Tokioter Börse gehandelten Unternehmen abbildet. Unter diesen Unternehmen befinden sich beispielsweise Unternehmen wie Toyota, Nissan oder Canon.

Übrigens ist der Nikkei ein preisgewichteter Index, das heißt er wird ohne Dividenden und andere Sonderzahlungen berechnet. Was ich Ihnen mit diesen Informationen verdeutlichen möchte, ist die Tatsache, dass wenn Sie diesen Index mittels eines ETFs in Form einer Einmalzahlung im Jahr 1988 abgebildet hätten, das Ganze ein sehr großes Verlustgeschäft gewesen wäre. Das unterstreicht wiederrum, dass neben dem Anlagezeitraum vor allem aber auch die Auswahl der Titel von elementarer Bedeutung sind.

MSCI World Index: Allheilmittel oder Gefahr für Anleger? (in Stagflation)

Schauen wir uns in diesem Zusammenhang auch gerne einmal den MSCI World Index an. Dieser stellt ja gerade für viele junge Sparer und Anleger eine Art Allheilmittel dar, um dauerhaft ordentliche Renditen zu erwirtschaften. Wohlbemerkt betrachten wir diesen Index immer unter der Voraussetzung einer Stagflation.

Sie sehen hier nachfolgend eingeblendet die 10 größten Unternehmen im MSCI World. Dieser globale Aktienindex bildet im Übrigen die Kursentwicklung von rund 1600 Aktien aus 23 Industrieländern ab; jedoch ist die Indexgewichtung mit fast 70 Prozent amerikanischer Unternehmen relativ eindeutig. Natürlich spricht die Historie eine positive Sprache, dennoch ist diese ja nur ein Blick in den Rückspiegel. Dass das keine 100%ige Garantie für finanziellen Erfolg ist, ist spätestens seit dem Beispiel des japanischen Nikkei-Index deutlich geworden.

Bei den fünf größten Unternehmen handelt es sich im Übrigen allesamt um die weltweit führenden Technologiekonzerne. Doch gerade diese sind angesichts der geopolitischen Situation im Sinkflug. Anleger sind es schon gar nicht mehr gewohnt, dass Tech-Aktien fallen. Wenn doch, dann bricht bei manchem die Panik aus. Denn trotz einiger guter Quartalszahlen und sprudelnder Gewinne bei den Tech-Giganten sind einige Aktientitel um über 70 Prozent gefallen. Das liegt vor allem an der wirtschaftlichen Ausgangslage (Stagflation) und dem damit verbundenen Rezessions-Szenario. Denn hierbei dürften diese Werte wohl weiterhin zu den Underperformern zählen.

Ob es dann wirklich zu Stagflation, vielleicht zu einer Rezession kommt, wird sich zeigen. Wer an diese Szenarien glaubt, kann sein Portfolio aber entsprechend anpassen, absichern oder umschichten. Denn nicht jedes Unternehmen oder jeder Index wird ähnlich wie nach dem Corona-Schock Anfang 2020 in Windeseile wieder zu neuen Höchstständen klettern, sondern womöglich für längere Zeit oder sogar auf Dauer auf einem niedrigeren Niveau verharren. Dann gilt es aber auch entsprechend in Handlung zu kommen.

Doch welche Branchen sollten Investoren in einer Stagflation eigentlich bevorzugen? Wir würden in diesem Fall eine defensive Positionierung mit Schwerpunkt in nichtzyklischen Branchen favorisieren. Darunter fallen beispielsweise Konsumtitel, also Güter des täglichen Gebrauchs, ebenso Healthcare, Versorger und Energie. Sollte es jedoch zu einem Kriegsende kommen, könnte sich das Blatt sehr schnell wieder wenden.

Wenn Sie bei dabei unsere Expertise in Anspruch nehmen möchten, dann tragen Sie sich einfach unter www.claus-roppel.de/termin zu einem kostenfreien Erstgespräch ein. Denn wir helfen mit unserer Wohlstands-Akademie seit vielen Jahren Privatanlegern dabei, Vermögen aufzubauen und zu schützen. Der kluge Umgang mit Geld ist in Zeiten wie diesen nämlich wichtiger denn je.

Vermögensaufbau an der Börse: Regeln für Investoren in der Krise

Die aktuelle weltpolitische und von der Pandemie geprägte Lage stellt viele Sparer und Anleger vor Herausforderungen. Doch wenn man langfristig denkt und Ruhe bewahrt, kann man diese Krise auch als Chance sehen. Daher wollen wir uns in diesem Artikel einmal mit den goldenen Regeln der Börse beschäftigen, und wie man diese sinnvoll für seinen eigenen Vermögensaufbau nutzen kann.

Seien wir doch mal ehrlich. Fakt ist, dass einige Menschen angesichts der vergangenen Monate verunsichert sind, ob Investments an der Börse überhaupt noch einen Sinn ergeben. Immerhin ist die Wirtschaft aufgrund der Ungewissheit rund um die Ausbreitung des Coronavirus mehr denn je in Mitleidenschaft gezogen worden. Denn wenn Anleger auf wirtschaftliche, politische oder unternehmensbezogene Veränderungen reagieren, kann das nun mal auch deutliche Kursschwankungen zur Folge haben.

Oftmals ist die Reaktion der Märkte auf solche Ereignisse sogar heftiger als nötig. Für Anleger ist es deshalb umso wichtiger, Ruhe zu bewahren und nicht voreilig zu handeln. Schwankungen sind bei langfristigen Anlagestrategien sowieso unvermeidbar, weshalb es immer vorteilhafter ist, auch in solchen Phasen investiert zu bleiben. Dabei ist es wichtig, sich eines immer wieder zu verdeutlichen: Der Wert einer Aktie mag zwar schwanken, aber langfristig gesehen werden Aktienkurse durch Unternehmensgewinne angetrieben, was wir auch an folgender Beispielgrafik erkennen können.

Vermögensaufbau an der Börse trotz Krise

Vereinfacht ausgedrückt: Selbst, wenn der Wert einer Aktie kurzfristig stark schwankt, kann sie möglicherweise langfristig an Wert gewinnen. Und in der Vergangenheit waren entsprechende Verlustphasen auch immer wesentlich kürzer als die Erholungsphasen. Demnach könnte ein spontaner, emotional bedingter, Ausstieg für Anleger durchaus dazu führen, dass man die potenzielle und langfristig wertvolle Möglichkeit des Gewinns liegen lässt. 

Am unten abgebildeten Schaubild können wir anhand des jährlichen Gesamtertrages des DAX Index sehr gut erkennen, warum es sich rentiert dauerhaft investiert zu bleiben. Unabhängig von der Laufzeit der Geldlange lohnt es sich, regelmäßig in verschiedene Fonds zu investieren, beispielsweise jeden Monat oder jedes Quartal. Diese Strategie nennt man auch Durchschnittskosten-Methode (engl. cost average effekt).

Vermögensaufbau an der Börse DAX

Zwar sind Gewinne dadurch weder garantiert noch Anlagen gegen einen Marktabschwung gesichert; jedoch profitieren regelmäßige Anleger, die auch in schwachen Marktphasen investieren, von den günstigen Kursen. Daher bin ich auch ein absoluter Freund von Fondssparplänen, weil sich hierbei gar nicht die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt stellt, sodass man sowohl in guten als auch in schlechten Phasen immer automatisch und kaufmännisch richtig investiert. 

Je stärker die Börsen also nachgeben, desto mehr Anteile kauft der Sparplan automatisch. Das senkt am Ende des Tages dann den durchschnittlichen Preis. Und eben jener Effekt lässt sich sogar noch steigern. Denn viele Sparpläne sind heutzutage mit einer hohen Flexibilität ausgestattet und diese kommt Anlegern sehr entgegen. So könnte man nämlich in Krisenzeiten je nach persönlicher beziehungsweise finanzieller Situation die Sparrate erhöhen. 

Das mag sich für den einen oder anderen im ersten Moment etwas kurios anhören, könnte sich aber als kluger Schachzug erweisen. Denn damit steigt natürlich auch die Zahl der gekauften billigen Fondsanteile, die sich Laufe der Zeit dann noch richtig auszahlen können. Und bei einer entsprechenden Kurserholung kann man den monatlichen Sparbetrag dann natürlich auch wieder reduzieren.

Daher bin ich nach wie vor der Überzeugung, dass man mithilfe von Sparplänen – unabhängig davon, ob aktiv oder passiv gemanagt – eine gute Möglichkeit hat, um langfristig die Börsenmärkte zum Vermögensaufbau zu nutzen. André Kostolany, ein sehr erfahrener Börsenspekulant sagte übrigens einmal, um das an dieser Stelle mal zu zitieren: "Wer die Aktien nicht hat, wenn sie fallen, der hat sie auch nicht, wenn sie steigen". Und dieses Zitat ist 1:1 auch auf die Sparpläne und die darin enthaltenden Fondsanteile übertragbar.

Bei Fragen zum Vermögensaufbau an der Börse können wir Sie natürlich mit unserer Expertise und Erfahrung unterstützen. Einfach unter www.claus-roppel.de/termin oder im unteren Formular zu einem kostenfreien Erstgespräch eintragen. Denn wir helfen mit unserer Wohsltands-Akademie seit Jahren Privatanlegern, Unternehmern und Selbstständigen dabei, nachhaltig Vermögen aufzubauen und zu schützen.