Börse verstehen: Darum haben viele Anleger keinen Erfolg

Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase sind Anlageformen wie Girokonto, Sparbuch oder Tagesgeldkonto bei den Deutschen nach wie vor am weitesten verbreitet. Investments an der Börse hingegen werden in der deutschen Bevölkerung eher als Spekulationsobjekt denn als gute Geldanlage angesehen. Kein Wunder, dass die Deutschen im internationalen Vergleich eher Aktienmuffel gelten.

Häufig wird das Ganze aber auch mit einer Art „Zockerei“ gleichgestellt – doch der langfristige Vermögensaufbau mit der Börse ist keinesfalls mit einem Casinobesuch zu vergleichen. Jedoch sei an dieser Stelle vielleicht noch vorweggesagt, dass es in den kommenden Jahren deutlich schwieriger werden dürfte, Renditen oberhalb der Inflationsrate zu generieren, als es noch in den vergangenen Jahren der Fall war.

Gerade zu Beginn der Corona-Krise als auch zum Start der russischen Invasion ist wieder einmal klar geworden, wie stark wir uns von unseren Emotionen leiten lassen. Es ist wie André Kostolany einst sagte: Die meisten Entscheidungen an der Börse basieren auf emotionalen Reaktionen. Neuroökonomien haben längst bewiesen, dass es den Homo oeconomicus nur in der Theorie gibt. Auch wenn wir uns gerade als Menschen sehen, die rational Kosten und Nutzen einer Entscheidung abwägen, sind wir in Wahrheit von Gefühlen gesteuerte Lebewesen.

An der Börse ist (fast) alles Psychologie

Lassen Sie uns daher von folgender Ausgangslage ausgehen, die in turbulenten Zeiten wahrscheinlicher denn je ist, und zwar die Vorstellung, dass ein gravierendes Ereignis auf die Börsen trifft. Denn dann kann man sehr gut beobachten, wie viele Anleger von der anfänglichen Euphorie mit steigenden Kursen zum mulmigen Gefühl schwenken. Worauf nämlich gerade unerfahrene Anleger in einem solchen Fall nicht gefasst sind, sind die Gefühle. Sie sehen anhand der nachfolgenden Grafik sehr gut, warum 90 Prozent der Börsenentscheidungen reine Psychologie sind.

Die Psychologie an der Börse

Sie müssen sich daher zwingend damit arrangieren, dass Sie keinesfalls vorhersehen können, wo die Märkte morgen stehen werden. Was wir hingegen an historischen Daten erkennen können, ist ein anderes spannendes Muster. Denn langfristig steigen die Märkte um einen gewissen Mittelwert, sodass temporäre Marktkorrekturen bis dato von langanhaltenden Phasen des Aufschwungs kompensiert wurden. Das entsprechende Timing ist also keine Strategie, die ein Anleger, dessen Anlagezeitraum noch mindestens 10 Jahre beträgt, interessieren sollte. Der Anlagezeitraum ist also nach wie vor wichtiger als der Anlagezeitpunkt.

Warum ETFS 2022 kein Sicherheits-Garant mehr für hohe Renditen sein dürften

Doch ebenso wichtig wie ein möglichst langer Anlagehorizont ist zukünftig die Auswahl der Titel, sprich Fonds beziehungsweise Aktien. Denn die Gefahr eines langsameren Wirtschaftswachstums und einer sich beschleunigenden Inflation (Stagflation) kann auf Dauer erhebliche Verluste im eigenen Depot zu Buche führen. Warum man sich in anbahnenden Krisen oder geopolitischen Eskalationen aber keinesfalls nur auf die Nachbildung eines Indexes durch einen ETF (Exchange Traded Fund) verlassen sollte, möchte ich Ihnen am Beispiel des japanischen Leitzindex Nikkei 225 (im Folgenden auch Nikkei genannt) veranschaulichen.

Im Jahr 1990 platzte in Japan eine der größten Spekulationsblasen der Geschichte, infolge der Nikkei innerhalb von fünf Jahren um mehr als 60 Prozent abstürzte. Bis heute hat sich der Index übigens nicht auf das damalige Vorkrisenniveau erholen konnte. Die japanische Wirtschaft litt für mehrere Jahre unter den extremen Auswirkungen dieser Krise. Der japanische Volksmund bezeichnet diese folgenschwere Krise bis heute als die Verlorenen Dekaden. Und dass obwohl der Nikkei einer der wichtigsten Aktienindizes der Welt ist, der die Entwicklung von 225 an der Tokioter Börse gehandelten Unternehmen abbildet. Unter diesen Unternehmen befinden sich beispielsweise Unternehmen wie Toyota, Nissan oder Canon.

Übrigens ist der Nikkei ein preisgewichteter Index, das heißt er wird ohne Dividenden und andere Sonderzahlungen berechnet. Was ich Ihnen mit diesen Informationen verdeutlichen möchte, ist die Tatsache, dass wenn Sie diesen Index mittels eines ETFs in Form einer Einmalzahlung im Jahr 1988 abgebildet hätten, das Ganze ein sehr großes Verlustgeschäft gewesen wäre. Das unterstreicht wiederrum, dass neben dem Anlagezeitraum vor allem aber auch die Auswahl der Titel von elementarer Bedeutung sind.

MSCI World Index: Allheilmittel oder Gefahr für Anleger? (in Stagflation)

Schauen wir uns in diesem Zusammenhang auch gerne einmal den MSCI World Index an. Dieser stellt ja gerade für viele junge Sparer und Anleger eine Art Allheilmittel dar, um dauerhaft ordentliche Renditen zu erwirtschaften. Wohlbemerkt betrachten wir diesen Index immer unter der Voraussetzung einer Stagflation.

Sie sehen hier nachfolgend eingeblendet die 10 größten Unternehmen im MSCI World. Dieser globale Aktienindex bildet im Übrigen die Kursentwicklung von rund 1600 Aktien aus 23 Industrieländern ab; jedoch ist die Indexgewichtung mit fast 70 Prozent amerikanischer Unternehmen relativ eindeutig. Natürlich spricht die Historie eine positive Sprache, dennoch ist diese ja nur ein Blick in den Rückspiegel. Dass das keine 100%ige Garantie für finanziellen Erfolg ist, ist spätestens seit dem Beispiel des japanischen Nikkei-Index deutlich geworden.

Bei den fünf größten Unternehmen handelt es sich im Übrigen allesamt um die weltweit führenden Technologiekonzerne. Doch gerade diese sind angesichts der geopolitischen Situation im Sinkflug. Anleger sind es schon gar nicht mehr gewohnt, dass Tech-Aktien fallen. Wenn doch, dann bricht bei manchem die Panik aus. Denn trotz einiger guter Quartalszahlen und sprudelnder Gewinne bei den Tech-Giganten sind einige Aktientitel um über 70 Prozent gefallen. Das liegt vor allem an der wirtschaftlichen Ausgangslage (Stagflation) und dem damit verbundenen Rezessions-Szenario. Denn hierbei dürften diese Werte wohl weiterhin zu den Underperformern zählen.

Ob es dann wirklich zu Stagflation, vielleicht zu einer Rezession kommt, wird sich zeigen. Wer an diese Szenarien glaubt, kann sein Portfolio aber entsprechend anpassen, absichern oder umschichten. Denn nicht jedes Unternehmen oder jeder Index wird ähnlich wie nach dem Corona-Schock Anfang 2020 in Windeseile wieder zu neuen Höchstständen klettern, sondern womöglich für längere Zeit oder sogar auf Dauer auf einem niedrigeren Niveau verharren. Dann gilt es aber auch entsprechend in Handlung zu kommen.

Doch welche Branchen sollten Investoren in einer Stagflation eigentlich bevorzugen? Wir würden in diesem Fall eine defensive Positionierung mit Schwerpunkt in nichtzyklischen Branchen favorisieren. Darunter fallen beispielsweise Konsumtitel, also Güter des täglichen Gebrauchs, ebenso Healthcare, Versorger und Energie. Sollte es jedoch zu einem Kriegsende kommen, könnte sich das Blatt sehr schnell wieder wenden.

Wenn Sie bei dabei unsere Expertise in Anspruch nehmen möchten, dann tragen Sie sich einfach unter www.claus-roppel.de/termin zu einem kostenfreien Erstgespräch ein. Denn wir helfen mit unserer Wohlstands-Akademie seit vielen Jahren Privatanlegern dabei, Vermögen aufzubauen und zu schützen. Der kluge Umgang mit Geld ist in Zeiten wie diesen nämlich wichtiger denn je.

Wie Sie trotz hoher Inflationsraten noch Vermögen aufbauen und schützen können

Zuerst gingen die Strompreise nach oben, daraufhin folgten erhebliche Preissprünge auch bei Gas, Heizöl und Benzin. Fakt ist: die Preise steigen. Dass die Inflation immer weiter voranschreitet, sollte mittlerweile jedem bewusst sein. Und dieser Zustand wird nicht von kurzer Dauer sein. Um sein Vermögen vor den immer weiter steigenden Inflationsraten zu schützen, sollte man jetzt handeln und wie man das richtig angeht, darauf gehen wir in diesem Artikel ein.

Seit März 2022 ist die Inflationsrate auf einem neuen Höchststand seit der Deutschen Vereinigung. Im Februar betrug diese noch +5,1 Prozent zum Vorjahresmonat, wohingegen sie im März schon bei +7,3 Prozent lag. Dies hat zur Folge, dass die Preise enorm steigen, während die Löhne nicht im gleichen Maße ansteigen und folglich das Geld an Wert verliert. Wer jetzt nicht handelt und sein Vermögen richtig anlegt, der kann dabei zusehen, wie es immer weniger wird, wie die nachfolgende Grafik auch eindrucksvoll belegt.

Es gibt viele Gründe, warum es zu einer solch immensen Preisexplosion gekommen ist. Zunächst gab es durch die Pandemie natürlich entsprechend sehr viele Einschränkungen – Stichwort: gestörte Lieferketten. Hinzu kommt der derzeit andauernde Ukraine Konflikt. Gaspreise, Heizölpreise, Benzinpreise und auch die Preise für Lebensmittel schnellen nach oben. Die Preise verteuerten sich sogar um knapp mehr als 300 Prozent. Folglich stellt Inflation ein immer größeres Risiko für Ihr Vermögen dar.

Daher ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt, um sich darüber zu informieren, wie sie in so einer Zeit ihr Vermögen aufbauen und schützen können. Hält man sein Geld lediglich auf dem Sparbuch, so verliert es jährlich an Kaufkraft. Auch wenn ein Jahr nicht so dramatisch zu sein scheint, so kommt in der Summe der Jahre doch sehr schnell einiges zusammen.

Ein Guthaben von 10.000 Euro hat bei einer durchschnittlichen Inflationsrate von 2 Prozent in 20 Jahren nur noch eine reale Kaufkraft von 6.730 Euro. Man wird also zum Verlierer der Inflation. Um das zu vermeiden, sollte man wissen, mit welchen Mitteln man sich vor diesem Wertverlust schützen kann.

Die Umstände machen es Sparern jedoch nicht gerade leicht. Die Geldinvestition hängt ja bekanntlich von verschiedenen Faktoren ab und ist vor allem sehr individuell. Dennoch gibt es noch viele Möglichkeiten, Ihr Vermögen in diesen Zeiten gut anzulegen. Die schlechteste Wahl wären neben den bereits angesprochenen klassischen Anlageformen wohl auch eindeutig Anleihen. Denn während die Inflation die Zinsen steigen lässt und damit die Kurse von Anleihen ohnehin belastet, vermindert sich dadurch auch der reale Rückzahlungswert.

Immobilien hingegen bieten sich als Sachanlage zwar durchaus als Schutz gegen eine höhere Inflation an; allerdings sind gerade in Top-Lagen die Wohnimmobilien-Preise in der Vergangenheit derart angezogen, dass der Markt meiner Meinung nach einigermaßen heiß gelaufen ist.

Bei Immobilien könnten sich aber gerade aufgrund des demografischen Wandels hervorragende Möglichkeiten des Investierens auftun. Spontan würden mir da unter anderem die Palliativeinrichtungen, Altenheime oder neue Gesundheitszentren einfallen, die von diesem Strukturwandel profitieren könnten und preislich noch nicht so überhitzt sind, wie Wohnimmobilien.

Eine weitere Möglichkeit ist mit Gold auf langfristigen Preisanstieg statt auf Zinsen zu setzen. Gold hat auf lange Sicht noch nie an Kaufkraft verloren. Es hat Kriege, Depressionen und mehrere Währungsreformen überstanden und wird immer noch als Anlage geschätzt. Natürlich ist auch der Kurs des Goldes Schwankungen ausgesetzt. In Krisenzeiten kann Gold aber zur Risikostreuung beitragen. Und die nachfolgende Grafik zeigt hervorragend, wie die Kaufkraft des Euros gegenüber Gold in den letzten zwei Dekaden verloren hat.

Aber auch Aktien und Fonds sollten nicht außer Acht gelassen werden. Denn Aktien werfen in der Regel prozentuale Erträge ab, die höher sind als die Inflationsrate. Hier gilt jedoch, wer ungeduldig ist verliert. Es muss also auf lange Sicht investiert werden, um Rendite zu erwirtschaften. Zudem ist die Auswahl entscheidend. Man sollte das Inflationsszenario betrachten. Je nach wirtschaftlicher Situation sollte auf unterschiedliche Branchen gesetzt werden.

Auch die Risikobereitschaft des Einzelnen sollte beachtet werden. Grundsätzlich sollten Anleger nur so viel Geld in Sachwerte stecken wie sie langfristig - mindestens für zehn bis zwanzig Jahre - entbehren können. Um Risiken allgemein zu minimieren, sollte diversifiziert werden. Hat man jedoch eine vernünftige Auswahl getroffen, so ist diese Investitionsmöglichkeit auf lange Sicht sehr rentabel.

Letztendlich ist Risikostreuung aber am wichtigsten. Ein ausgeglichenes Portfolio berücksichtigt die Risikopräferenz und ermöglicht dadurch eine höchstmögliche Rendite zu erzielen. Zum Beispiel können Verluste von Aktien und Fonds durch Erträge aus fremdvermieteten Immobilien oder Investments in Edelmetallen ausgeglichen werden.

Man sollte sich also nicht auf eine bestimmte Strategie zu sehr konzentrieren, sondern die perfekte Kombination an Möglichkeiten für sich selber finden. Es gilt also, Ihre aktuelle Lebens- und Einkommenssituation mit in die Überlegungen einzubinden, um so die Möglichkeiten in der aktuellen Lage optimal nutzen zu können. Wie eine sinnvolle Kombination aus den Verschiedenen Möglichkeiten aussieht, ist somit ganz unterschiedlich.

Wenn Sie genau dabei unsere Unterstützung in Anspruch nehmen möchten, dann tragen Sie sich einfach unter www.claus-roppel.de/termin zu einem kostenfreien Erstgespräch ein. Denn wir helfen mit unserer Wohlstands-Akademie seit Jahren Privatanlegern dabei, nachhaltig Vermögen aufzubauen und zu schützen.

​Inflation 2021: ​DIESE Faktoren entscheiden, wie lange die Inflation bleibt (alarmierend)

Die Inflation kommt mit immer größeren Schritten und erreicht von Monat zu Monat neue Höchststände. Doch wer glaubt, dass dieser Preisauftrieb in vielen Bereichen nur für kurze Zeit andauern wird, der könnte diesen Gedanken am Ende des Tages richtig teuer bezahlen. Denn die Zeichen stehen auf Sturm, sodass wir uns nicht nur in den kommenden Monaten, sondern möglicherweise sogar in der ganzen Dekade, auf höhere Inflationsraten gefasst machen könnten. Und auf die drei entscheidenden Treiber für diese Prognose werden wir in diesem Artikel einmal detaillierter eingehen.

Fakt ist, dass die Welt seit März 2020 eine andere ist. Die damit verbundenen Einschränkungen sowohl für uns Bürger als auch für Millionen von Unternehmen haben bis heute ihre Spuren hinterlassen. Diese Zeit bewirkt neben einem Nachfragestau auch ein kleineres Angebot, wegen vieler Pleiten aber vor allem auch wegen massiven Lieferschwierigkeiten durch Störung der Einkaufsketten.

Daher bin ich der festen Überzeugung, dass in Zukunft die Anlieferung „just in time“ aus allen Ecken der Welt nicht mehr grundlegend funktionieren wird und vor allem im Falle von China auch politisch hinterfragt wird. Und das kann dann die unterschiedlichsten Bereiche erfassen – von Mikrochips über Pharmazeutika bis hin zu Autobatterien für E-Autos. Denn es ist nachvollziehbar, dass die Unternehmen aus den vergangenen Monaten ihre hausinternen Lehren gezogen haben, und mehr vor Ort produzieren lassen, im Übrigen auch wegen des neuen Lieferkettengesetzes.

Und das ist natürlich teurer, und eben jene Kosten werden sich dann in der Preiskalkulation wiederfinden. Heißt also, dass das künftige Mehr an Sicherheit und Nachhaltigkeit in Lieferketten auf den Verbraucher umgewälzt wird und wir alle tiefer in die Tasche greifen müssen. Der zweite langfristige Treiber, dessen Auswirkungen die Inflationsraten auch in Zukunft entscheidend beeinflussen können, ist die Globalisierung.

Zwar leistete diese vor allem seit Anfang der 90er-Jahre einer deflationären Entwicklung Vorschub; doch dieser Trend läuft jetzt so langsam, aber sicher aus. Und federführend ist dabei das Problem der demografischen Entwicklung. Denn dank der Globalisierung wurden über die letzten drei Jahrzehnte billige Arbeitskräfte etwa aus Osteuropa in den globalen Produktionsprozess eingebunden, was insgesamt lohndämpfend wirkte.

Aber mittlerweile altert auch dort die Bevölkerung, sodass nicht mehr die Großzahl an billigen Arbeitskräften nachkommt; zumal auch die ehemaligen Billigkräfte hierzulande schon besser verdienen. Bedeutet also nichts anderes, als dass sich der ehemals deflationäre Faktor, der über Jahre dämpfend wirkte, umdreht. Dass das Ganze jetzt nicht von heute auf morgen passiert, ist natürlich auch klar; nichtsdestotrotz schreiben wir hier von einem Weitblick bis ins Jahr 2030. Und in diesem Zeitraum sehe ich die Löhne gleich doppelt zu einem starken Motor werden, der die Preise weiter hochtreibt.

In den USA fordert man beispielsweise bereits eine Erhöhung des Mindestlohns von 7,25 Dollar auf 15 Dollar und bei uns auf 12 Euro. Mit einem Blick auf die Preise führt das dann nun mal zur Verteuerung von Dienstleistungen oder anderen arbeitsintensiven Tätigkeiten. Hinzu kommt ein immer stärker in Erscheinung tretender Fachkräftemangel, der die Lohnspirale in diesen Segmenten ebenfalls kräftig nach oben drehen wird.

Der dritte und letzte entscheidende Treiber ist meiner Meinung nach der Rohstoffmarkt. Bereits jetzt steigen die Preise für Rohöl und Stahl parallel zur Erholung der Wirtschaft – vor allem in China. Und es ist absehbar, dass die Förderung von beispielsweise Elektromobilität oder erneuerbaren Energien in Europa und auch in den USA zu einer nachhaltigen Verteuerung hierfür benötigter Metalle wie Kupfer, Zinn, Kobalt oder Silber führt. Und das wird sich dann wiederrum auch auf die Produktpreise durchschlagen.

Rohstoffpreise

Quelle: ​www.tagesschau.de/wirtschaft/konjunktur/rohstoff-preisrally-inflation-101.html

​Dieses Mal haben Notenbanken aber keine großen Möglichkeiten mehr, dieser Preisspirale entgegenzuwirken. Denn in der Vergangenheit setzte nicht die Inflation an sich den Börsen zu, sondern vielmehr die dadurch ausgelösten Bremsmanöver der Zentralbanken. So gab es Anfang der 80er-Jahre beispielsweise Leitzinsen von 20 Prozent in den USA und 7,5 Prozent hierzulande, als die Inflation bis 14 Prozent in den Staaten und auf mehr als sechs Prozent bei uns hochschnellte.

Heute sind selbst auch nur ansatzweise hohe Zinsen undenkbar, weshalb sich die Gegenwehr der Notenbanken wohl in Grenzen halten dürfte. Denn das große Problem ist die astronomische Verschuldung von Staaten und Unternehmen, die bei Zinssätzen von drei oder vier Prozent sofort vor der Pleite stehen würden. Was das langfristig für Sie als Sparer und Anleger bedeutet, möchte ich anhand nachfolgender Reichenbeispiele einmal demonstrieren.

Verglichen mit dem Beginn der 90er-Jahre, sind von der damaligen Kaufkraft unseres Geldes nur mehr als 58 Prozent übrig. Das heißt konkret, dass Sie für 100 Euro heute nur noch Waren und Dienstleistungen bekommen, die damals umgerechnet weniger als 60 Euro kosteten. Statistisch betrachtet lag der jährliche Kaukraftverlust also umgerechnet bei 1,8 Prozent, was noch unter dem Wert von zwei Prozent liegt, den kürzlich die Europäische Zentralbank als offizielles Ziel definiert hat.

Und liegt die Inflationsrate jedes Jahr im Schnitt bei eben jenen zwei Prozent, sind von heute 100 Euro in 30 Jahren nur noch weniger als 55 Euro Kaufkraft übrig. Diese Zahlen sollten eigentlich jedem die Augen öffnen, denn ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und glaube, dass wir über kurz oder lang mit noch höheren Inflationsraten rechnen müssen. Und bliebe die Inflation über den gesamten Zeitraum so wie zuletzt im Juli 2021 – da waren es 3,8 Prozent –, dann entspräche das einem Schwund von fast 70 Prozent. Als Ausweg für Sie als Anleger gilt daher weiterhin die Devise: Sachwerte statt Geldwerte.

Inflation 2021

Quelle: ​https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1045/umfrage/inflationsrate-in-deutschland-veraenderung-des-verbraucherpreisindexes-zum-vorjahresmonat/7

Wer angesichts dieser Gründe sein Vermögen vor dieser Gefahr schützen möchte, der kann sich einfach unter www.claus-roppel.de/termin oder im unteren Formular für ein kostenfreies Erstgespräch mit uns eintragen. Dort können wir uns dann über die Möglichkeiten der Vermögenssicherung einmal im Detail austauschen und analyiseren, was in Ihrer konkreten Situation sinnvoll erscheint. Denn wir helfen mit unserer Wohlstands-Akademie seit Jahren Privatanlegern, Unternehmern und Selbstständigen dabei, nachhaltig Vermögen aufzubauen und zu schützen.

Inflation & Hyperinflation in der Corona-Krise? Die selbstgemachte Geldentwertung

Dass Zentralbanken weltweit die Geldschleusen aufgemacht und Billionen von Euro auf den Markt geworfen haben, ist mittlerweile den meisten bekannt. Doch grundsätzlich müsste genau das nach der Logik von Angebot und Nachfrage die Inflation ankurbeln. Und das hierzulande schon historisch bedingt die Angst vor einer Inflation groß ist, hat wohl eben auch stark damit zu tun, dass die Deutschen im 20. Jahrhundert bereits ihre Erfahrungen mit der Hyperinflation gemacht haben, weshalb wir beide Punkte in diesem Artikel mit aufgreifen wollen.

Vorweg sei gesagt:  Als Inflation wird grundsätzlich eine Steigerung der Preise von Waren und Dienstleistungen bezeichnet, die dementsprechend mit einem Verlust der Kaufkraft des Geldes einhergeht. Steigt also die Inflation, schrumpfen Sparguthaben und Vermögen. Kapital, das mit einer geringeren Verzinsung als der Inflationsrate angelegt wird, verliert also ständig an Kaufkraft.

Daher sollten Sie als Sparer und Anleger bei der Geldanlage unbedingt darauf achten, dass die Verzinsung oder Rendite oberhalb der abgebildeten Inflationsrate liegen. Lag die Inflationsrate im Jahr 1992 beispielsweise noch bei satten fünf Prozent pro Jahr, sanken die Preise Mitte diesen Jahres gegenüber dem Vorjahr, also 2019, um 0,1 Prozent. Damit lag die jährliche Inflation seit Beginn der Corona-Krise noch in keinem Monat bei mehr als einem Prozent, obwohl die EZB, also die Europäische Zentralbank, seit Jahren das Ziel einer 2-Prozent-Inflationsrate verfolgt.

Inflationsrate Claus Roppel

Doch Fakt ist, dass die Sparkassen die Inflationsrate im kommenden Jahr bei rund drei Prozent sehen. Und auch die Europäische Zentralbank hat gerade erst ihre Inflationsobergrenzte von zwei Prozent gekippt. Viele Ökonomen sind mit Blick in die Zukunft aber gespalten. Einige gehen davon aus, dass die angesprochene enorme Geldmenge zu einer Mega-Inflation führen wird, da sich allein die Zentralbankgeldmenge seit 2008 verfünffacht hat. Ähnlich war es zu Zeiten des Ersten Weltkrieges, was nach dessen Ende in einer Hyperinflation endete.

Die daraus resultierende Enteignung des unteren Mittelstands, also jener Leute, die ihr Vermögen überwiegend in Form von Sparbüchern, klassischen Lebensversicherungen oder Bargeld hielten, war damit besiegelt. Davon sind wir zurzeit aber noch entfernt, denn tatsächlich bezifferte das Statistische Bundesamt die Teuerung wie bereits zu Beginn erwähnt im September auf minus 0,2 Prozent. Denn Energie und Benzin verbilligten sich, und auch die Mehrwertsteuersenkung trug dazu bei.

Vor allem letztere dürfte – wenn sie zum Jahresende wieder ausläuft – der Hauptgrund für jene drei Prozent sein, die die Sparkassen voraussagen. Doch wie berechtigt ist eigentlich die Angst der Deutschen vor der großen Inflation? Einer Studie der Notenbank FED zufolge, die Daten aus den letzten 600 Jahren zusammenfasst, besagt, dass die Inflation zwar nach Kriegen steigt, wenn zerstörte Produktionsanlagen wiederaufgebaut werden, was dann entsprechend Wachstum schafft.

Doch nach Pandemien wuchsen bisher nur die Löhne, weil die Zahl der Arbeitskräfte geschrumpft war. Vor allem Zinsen und Teuerung blieben danach rund 40 Jahre klein. Ob sich diese Theorie wiederholen lässt, bleibt fraglich. Doch unabhängig davon macht uns Corona alle zu größeren Vorsichtssparen. So ist der Geldbetrag auf Bankkonten mehr als 2,3 Billionen Euro schwer, was fast die Hälfte des gesamten deutschen Vermögens ist.

Denn die Deutschen agieren beim Konsumverhalten nach wie vor zurückhaltender. Laut einer Studie der ING Diba horteten die Menschen hierzulande allein im März rund 100 Milliarden Euro mehr als im Februar. Und auch die Sparquote ist von Januar bis März auf 16,7 Prozent angestiegen. Für das zweite Quartal rechnet man sogar mit knapp 20 Prozent, was bedeuten würde, dass die Bürger nur vier von fünf Euro, die sie einnehmen, derzeit auch wieder ausgeben würden. Doch in Zeiten von Null- und Niedrigzinsen vermehrt sich dieses Geld nicht, sondern es schrumpft mehr oder weniger.

Inflation einfach erklärt Claus Roppel

Denn dem neusten Bundesbankbericht nach ist die reale Rendite, die Privathaushalte erzielen – trotz ihrer Aktien und Fonds – seit 2016 negativ. Und aktuell beträgt dieses Minus rund zwei Prozent. Hiervor gilt es sich aber meiner Meinung nach bereits heute bestmöglich zu schützen, und zwar mit einem sogenannten Vermögensmix. Zwar ist keine Anlage ohne Risiko, doch teilt man sein Vermögen behutsam auf, kann man der Inflationsgefahr weitestgehend aus dem Weg gehen, sodass eine breite Streuung die beste Lösung darstellt.

Zum Beispiel mit Sachwerten wie Edelmetalle, Immobilien, Aktien oder Fonds. Vor allem letzteres stellt einen guten Schutz dar, denn anstatt selbst am Kapitalmarkt Aktien, Gold oder Anleihen zu erwerben, bieten sich dafür entsprechend Investmentfonds an. Ein Investmentfonds sammelt das Geld von Anlegern und dieses Kapital wird dann an den Finanzmärkten investiert. Der große Vorteil eines Fonds besteht in der Risikostreuung. Somit minimiert man das Risiko und setzt einen strategischen Vermögensaufbau und Vermögenserhalt auf.

Bei Fragen zur privaten Altersvorsorge können wir Sie natürlich mit unserer Expertise und Erfahrung unterstützen. Einfach unter www.claus-roppel.de/termin oder im unteren Formular zu einem kostenfreien Erstgespräch eintragen. Denn wir helfen mit unserer Wohsltands-Akademie seit Jahren Privatanlegern, Unternehmern und Selbstständigen dabei, nachhaltig Vermögen aufzubauen und zu schützen.

Schuldenblase 2020?! Bedroht die Geldflut unsere Wirtschaftsordnung?

Es scheint so, als würden die führenden und handelnden Personen alle Warnungen ignorieren und stattdessen weiterhin Billionen in die Märkte pumpen, um die Wirtschaft am Leben zu erhalten. Das damit aber langfristig genau das Gegenteil eintreten könnte, bleibt vordergründig zumindest unberücksichtigt. Doch genau um diese Hintergründe und dessen Auswirkungen soll es in diesem ​Artikel gehen.

Nun, dass unser derzeitiger Finanzminister Olaf Scholz in der Vergangenheit eigentlich als Sparfuchs und als Freund der Schuldenbremse bekannt war, daran wird sich wohl irgendwann keiner mehr so recht zurückerinnern können. Vielmehr wurde sich auf die sogenannte Notstandsklausel berufen, die ausnahmsweise die Aufnahme neuer Kredite erlaubt, um am Ende des Tages einen beispiellosen Konjunkturabsturz abzufedern.

So nimmt die Regierung nach dem Schuldenrekord in diesem Jahr mit insgesamt 218,5 Milliarden Euro im kommenden Jahr weitere Darlehen in Höhe von 96,2 Milliarden Euro auf. Bei diesen gigantischen Summen kommen natürlich berechtige Zweifel auf, ob diese Schulden künftig überhaupt noch abbezahlt werden können und stattdessen weiter laufend umgeschuldet werden müssten.

Allen voran die Europäische Zentralbank spielt mit ihrer Geldpolitik den Staaten bei diesem Vorhaben in die Karten. Denn die vormals unabhängigen Notenbanken ähneln zurzeit mehr oder weniger Durchführungsagenturen politischer Gelddruckwünsche. Dadurch ist es mehr als offensichtlich, dass unser Papiergeldsystem mit seiner schier grenzenlosen Möglichkeit, Geld und Kredite aus dem Nichts zu schöpfen, der Welt eine Wirtschaftsordnung beschert hat, die auf der Basis des kontrollierten Bankrotts basiert.

Und das sowohl in den USA, Deutschland, Italien oder auch Japan. In den nächsten Jahren könnte sich diese Zentralbankpolitik aus steigenden Schulden und sinkenden Zinsen auch noch weiter fortführen, was wir am Beispiel Japan seit Jahren eindrucksvoll beobachten können. Denn dort senkte die Zentralbank nach dem Platzen der Immobilienblase Anfang der 90er-Jahre schrittweise die Zinsen, infolgedessen im Jahr 1999 der dortige Leitzins erstmals auf null Prozent fiel.

Zwei Jahre später setzte man den Kauf von Staatsanleihen ein, was dazu geführt hat, dass sich mittlerweile rund 45 Prozent der Papiere in ihrem Besitz befinden. Und in keinem anderen Land ist der Staat so hoch verschuldet wie in Japan. In den USA finanziert die Regierung ebenfalls bereits die Hälfte ihrer Ausgaben auf Pump. Demzufolge wird auch die EZB weiterhin Staatsanleihen in großem Stil einkaufen und die Finanzierungskosten für überschuldete Staaten drücken.

Dadurch sind die Notenbanken eigentlich hoch politisierte Institutionen, deren vordergründiges Ziel seit der Finanzkrise darin besteht, staatliche und private Schuldner vor dem Bankrott zu bewahren und seit der Corona-Krise noch zusätzlich die Investitionswünsche der Regierungen zu finanzieren. Doch je mehr sich die Notenbanken in den der allgemeinen Politik vorbehaltenen Prozess einmischen, desto mehr stellen sie meiner Meinung nach ihre für die Erhaltung der Preisstabilität entscheidende Unabhängigkeit infrage.

So oder so haben die Regierungen quasi einen Freifahrtschein fürs Schuldenmachen. Langfristig ist es angesichts der Geldschwemme, der Null- und Niedrigzinspolitik und der angesprochenen Schuldenlast daher nicht unwahrscheinlich, dass der Staat immer weiter in die freie Marktwirtschaft eingreift und dadurch das Tor zur Staatswirtschaft immer weiter aufstößt.

Denn anders als nach der Finanzkrise, als das frisch gedruckte Geld der Zentralbanken im Bankensektor stecken blieb, weil Unternehmen und private Haushalte seinerzeit kaum Kredite nachfragten, fließt dieses Mal das frische Geld direkt auf die Konten von Unternehmen und Bürgern in Form der staatlichen Zuschüsse.

Kein Wunder also, dass die Geldmenge M1, die Bargeld und Sichteinlagen umfasst, in der Eurozone zuletzt um mehr als 13 Prozent gestiegen ist. Wenn aber diese Geldmenge steigt, die Güterproduktion aber gleichzeitig abnimmt, steigen eigentlich grundsätzlich die Preise. Die alles entscheidende Frage in diesem Zusammenhang ist nur wann genau das der Fall sein wird.

Fakt ist, dass die Geldflut bis jetzt vor allem die Vermögenspreise wie Aktien oder Immobilien getrieben haben, aber von steigenden Güterpreisen flächendeckend noch nicht viel zu sehen ist. So lagen die Verbraucherpreise in der Eurozone im vergangenen Monat sogar 0,3 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Auch in den USA hält sich die Inflation mit plus 1,3 Prozent bisher in Grenzen.

Die Bürger halten aber auch hierzulande aufgrund schrumpfender Einkommen und Kurzarbeit ihr Geld eher zusammen und auch die Unternehmen verzögern größere Investitionen. Doch nicht wenige Ökonomen gehen davon aus, dass wenn die Notenbanken die Staatshaushalte weiterhin so großzügig finanzieren werden, ein deutlicher Anstieg der Inflation zu befürchten ist. Das würde natürlich für unser bestehendes Wirtschaftssystem extrem bedrohlich werden.

Denn entweder die Notenbanken bekämpfen die Inflation, indem sie kräftig auf die geldpolitische Bremse treten, wodurch die Zinsen in die Höhe schnellen und die Aktienmärkte abstürzen würden. Infolgedessen wären aber auch Staaten und Unternehmen von der Insolvenz bedroht. Zum anderen könnte man der Inflation freien Lauf lassen, was zur Enteignung vieler Sparer führen würde.

Hiervor gilt es sich unbedingt rechtzeitig mit seinem Vermögen und Ersparten zu schützen. Dabei können wir Sie natürlich mit unserer Expertise und Erfahrung unterstützen. Einfach unter www.claus-roppel.de/termin oder im unteren Formular zu einem kostenfreien Erstgespräch eintragen. Denn wir helfen mit unserer Wohsltands-Akademie seit Jahren Privatanlegern, Unternehmern und Selbstständigen dabei, Vermögen aufzubauen und zu schützen.