August 11, 2021

Title Banner without Sidebar

Claus Roppel: „DARUM sollte jeder Anleger 2021 nicht auf einen FINANZCOACH verzichten"  

Fühlen Sie sich mit Ihren finanziellen Entscheidungen in diesen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Zeiten unsicher? Fällt es Ihnen generell schwer Entscheidungen zu treffen und insgeheim zweifeln Sie an Ihren bisherigen Entscheidungen? Schlafen Sie womöglich schlecht, weil ein großer Kredit auf Ihnen lastet oder weil Sie Angst vor Vermögenverlusten haben? Falls einer der Punkte bei Ihnen zutrifft, dann sollten Sie die nachfolgenden Zeilen dieses Artikels aufmerksam lesen.

Des Öfteren bekommen mein Team und ich die Frage gestellt, wozu man heutzutage überhaupt noch einen klassischen Finanzfachmann braucht, da mehr und mehr Menschen ihre Geld- und Börsengeschäfte selbst in die Hand nehmen. Die einfache Antwort darauf lautet: Es braucht sie sehr wohl, wenngleich in anderer Funktion als in früheren Jahren. Denn es gibt zwei psychologische Aspekte, die für jede Finanzentscheidungen elementar wichtig sind: Die Einstellung zum Geld und zum Risiko.

Da sich nämlich gezeigt hat, dass sich sowohl Neueinsteiger als auch erfahrene Anleger bei Geldgeschäften häufig von ihren Emotionen leiten lassen, erleben diese Menschen auch heute noch bittere Enttäuschungen und Verluste rund ums Investieren. Zwar gehören Emotionen beispielsweise auch an der Börse dazu, aber nur im richtigen Maß. Gerade in turbulenten Marktphasen oder bei gravierenden Kurseinbrüchen zeigt sich immer wieder, dass Anleger dazu neigen, wie scheue Pferde in Panik zu verfallen, um dann ohne Rücksicht auf Verluste aus dem Markt zu galoppieren.

MSCI World

Quelle: www.finanzen.net/index/msci-world

Zuletzt war eine solche Panik zu Beginn der Corona-Krise Anfang 2020 zu beobachten. Doch nicht nur Angst, sondern auch Gier ist ein denkbar schlechter Ratgeber. Denn das Streben nach der maximalen Rendite macht ebenfalls blind für Situationen, in denen der Zug bereits abgefahren ist. Genau deshalb ist unsere Einstellung zu Geld und Risiko das Fundament jeder Finanzentscheidung.

Unsere Aufgabe als Finanzcoach ist es daher die emotionalen Falltüren, in die Anleger immer wieder reinfallen, aufzuzeigen und dem Anleger zu helfen, sich nicht von seinen Gefühlen leiten zu lassen, sondern seine langfristigen Anlageziele im Auge zu behalten. Eine der wichtigsten Lektionen dabei ist die Tatsache, dass sich gutes Investieren nicht unbedingt durch hohe Erträge auszeichnet, denn Spitzenrenditen treten tendenziell nur sporadisch auf und lassen sich nicht häufig wiederholen.

Gutes Investieren bedeutet unserer Philosophie nach, ziemlich gute Renditen zu erwirtschaften, und zwar konsistent und über möglichst lange Zeiträume. Dann kommt nämlich das sogenannte exponentielle Wachstum so richtig in Schwung. Das Gegenteil davon – gewaltige Renditen, die sich aber nicht wiederholen lassen – führt mitunter direkt in die finanzielle Katastrophe.

Das Paradebeispiel für das exponentielle Wachstum ist wohl Warren Buffett. 81,5 Milliarden seiner 84,5 Milliarden Nettovermögen erzielte er erst nach seinem 65. Geburtstag. Viele schreiben diesen phänomenalen Erfolg aber allein seiner Spürnase zu; doch in Wirklichkeit besteht der Schlüssel zu seinem Erfolg darin, dass er ein Dreivierteljahrhundert lang investiert geblieben ist.

Zinseszinseffekt

Quelle: www.boerse.de/nachrichten/Unterschaetzen-Sie-den-Zinseszinseffekt-nicht/8675651

Hätte er nämlich erst in seinen Dreißigern zu investieren begonnen und mit Mitte 60 aufgehört, hätte kaum einer je von ihm gehört. Praktisch der gesamte finanzielle Erfolg Buffetts lässt sich auf den Grundstock, den er in seiner frühen Jugend gelegt hat, und sein Durchhaltevermögen bis ins hohe Alter zurückführen. Seine Kompetenz liegt im Investieren, aber sein Geheimnis lautet Zeit. Und Zeit ist eine absolute Geheimwaffe beim privaten Vermögensaufbau und Vermögensschutz, den wir als Finanzcoach unseren Klienten immer wieder vermitteln.

Denn historisch gesehen liegt die Wahrscheinlichkeit, an den amerikanischen Börsen Geld zu verdienen, für die Anlagedauer von einem Tag bei 50 Prozent, von einem Jahr bei 68 Prozent, von zehn Jahren bei 88 Prozent und von 20 Jahren (bisher) bei 100 Prozent. Alles, was den Anleger also bei der Stange hält, bietet einen quantifizierbaren Vorteil. Trotz dieser fundamental nachweisbaren Daten ist in unserer Gesellschaft nach wie vor das Thema Angst omnipräsent.

Und da Sie bereits wissen, dass das Unwohlsein bei Finanzentscheidungen immer mit der inneren Einstellung zu Geld und dem persönlichen Risikoempfinden zu tun hat, sind diese Bausteine grundlegende Bestandteile unseres Finanzcoachings. Sind im Anschluss daran die Blockaden bei eben jenen Entscheidungen gelöst, können im zweiten Schritt Lösungsansätze identifiziert werden. Wie diese in Ihrem konkreten Fall aussehen können, lässt sich nur im persönlichen Gespräch herausfinden.

Tragen Sie sich dafür einfach unter www.claus-roppel.de/termin oder im unteren Formular für ein kostenfreies Erstgespräch mit uns ein. Denn wir helfen mit unserer Wohlstands-Akademie seit Jahren Privatanlegern, Unternehmern und Selbstständigen dabei, nachhaltig Vermögen aufzubauen und zu schützen.

Insert Image